Die Kraft der Fantasie mit der Franklin-Methode nutzen

Die Kraft der Fantasie mit der Franklin-Methode nutzen

Hektik und Stress im Büro und stundenlanges Sitzen am PC hinterlassen manchmal deutliche Spuren: Schmerzhafte Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich, Kopfschmerzen, Schwindel und Konzentrationsschwierigkeiten sind häufig die Folge von Bewegungsmangel, Stress und einseitgen Belastungen.


Hektik und Stress im Büro und stundenlanges Sitzen am PC hinterlassen manchmal deutliche Spuren: Schmerzhafte Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich, Kopfschmerzen, Schwindel und Konzentrationsschwierigkeiten sind häufig die Folge von Bewegungsmangel, Stress und einseitgen Belastungen.
Was können wir tun, um Verspannungen frühzeitig wahrzunehmen und den täglichen Anforderungen gelassener und entspannter zu begegnen?

Eric Franklin hat in den frühen 1980er Jahren eine Methode entwickelt, die zunächst unter dem Namen „Imaginative Bewegungspädagogik“ bekannt wurde und heute einfach Franklin-Methode genannt wird. Seine Methode beruht auf der Ideokinese (ideo heißt Idee und Kinesis heißt Bewegung), die von der Amerikanerin Mabel Todd entwickelt wurde. In der Ideokinese geht es darum durch Gedankenbilder die Koordination der Muskeln zu verbessern. In die Franklin-Methode fließen heute außer der Ideokinese neue Erkenntnisse aus der Sportwissenschaft, aus der Psychomotorik, der Kinesiologie, der Alexander-Technik und der Feldenkrais-Lehre ein. Sie fügt sich aus Imagination, Wahrnehmung, Bewegung, erlebter Anatomie und Berührung zusammen.

Die Franklin-Methode zeigt, wie innere Bilder die Qualität der Bewegung und wie mentale Denkmuster und Emotionen das neuro-muskuläre System beeinflussen. Die Methode hilft die Muskeln auch in Stresssituationen geschmeidig zu halten. Durch die verbesserte Körperwahrnehmung können Fehlhaltungen vermieden bzw. korrigiert werden. Sie vermittelt darüber hinaus, wie man Imaginationen direkt in der Bewegung kreativ anwendet und wie das Arbeiten mit Bildern langfristig das Wohlbefinden verbessert.
 
Das Seminar „Entspannte Schultern – gelöster Nacken“, am 28. Februar 2015, will dich aus erster Hand mit den wichtigsten Elementen der Methode vertraut machen. Du lernst auf der Grundlage einfach und spielerisch vermittelter Anatomie vielfältige übungen zur Wahrnehmung und Entspannung für den Schulter- und Nackenbereich kennen. Du wirst erleben, wie sich durch die Kraft deiner Vorstellung Bewegungen einfach leichter ausführen lassen, wie sich die Beweglichkeit verbessert und du körperliche Belastungen im Alltag, Beruf und Sport mit einem neuen Körperbewusstsein und der Kraft deiner Fantasie verändern kannst.
Gönn dir diesen Tag für dein persönliches Wohlbefinden und/oder ergänze dein Repertoire für deine gesundheitsorientierten Bewegungsangebote im Verein. Ziel ist es den Dialog mit dem Körper durch verschiedene Experimente und übungen in Gang zu bringen. Auf diese Weise habe ich nicht mehr das Gefühl, dass meine Verspannung mein Gegner ist, sondern dass die Verspannung eine Mitteilung meines Körpers und somit ein potenzieller Lernschritt ist.

Mehr zu diesem Seminar findest Du hier. Wenn Du dich gleich anmelden möchtest ganz einfach über Anmeldung

Teile diesen Beitrag