Beschreibung: Dr. Peter Krug (geb. 06.01.1943, ges. 14.09.2021)
Creative Commons LizenzvertragDieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Trauer um Dr. Peter Krug

Trauer um Dr. Peter Krug

Dr. Peter Krug ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Wir trauern um einen Menschen, der der Weiterbildung in Rheinland-Pfalz in besonderer Weise verbunden war und dem die Weiterbildungsträger in Rheinland-Pfalz viel zu verdanken haben.

Er war von Januar 1992 bis Ende 2006 als Ministerialdirigent Abteilungsleiter im Ministerium für Wissenschaft und Weiterbildung Rheinland-Pfalz. In dieser Zeit hat er 1995 das neue Weiterbildungsgesetz auf den Weg gebracht, das maßgeblich von ihm gestaltet ist. Mit diesem Gesetz hat er den Weiterbildungsträgern neue Möglichkeiten eröffnet, weil ihm dies ein wichtiges Anliegen war. Aus tiefster Überzeugung hat er als Ministeriumsvertreter dafür gesorgt, dass sich die Träger der allgemeinen Weiterbildung entfalten können, um mit einer breiten Themen- und Methodenvielfalt möglichst viele Zielgruppen zu erreichen.

Er hat an der Universität Göttingen mit dem Studium der Philologie, Deutsch, Englisch und Geschichte begonnen und ist später zu den Sozialwissenschaften gewechselt. An der Universität Göttingen war er ab 1971 als wissenschaftlicher Assistent tätig. Bereits während des Studiums hat er bei Kirchen, Gewerkschaften und Parteien als Teamer in der politischen Bildung mitgearbeitet. Er promovierte 1978 mit einer Studie zur Geschichte der Bildungsarbeit der Gewerkschaften. Er arbeitete in verschiedenen Kommissionen zur Entwicklung rechtlicher Grundlagen der Erwachsenen- und Weiterbildung in Niedersachsen (Erwachsenenbildung, Bildungsurlaub) mit und wechselte 1983 als Referatsleiter in das Kultusministerium des Landes Nordrhein-Westfalen.

In den 1990er Jahren war er Vorsitzender des Ausschusses für Fort- und Weiterbildung der Kultusministerkonferenz. In der Bund-Länder-Kommission hat er sich immer für bundesweite Entwicklungen eingesetzt, mit den Schwerpunkten „Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung“ und „Selbstgesteuertes Lernen“. Zudem war er ein starker Verfechter des Konzepts des lebenslangen Lernens. Er hat sich immer dafür eingesetzt, dass die Allgemeine Weiterbildung anerkannte sogenannte vierte Säule des Bildungssystems wird.

Das Wirken der Träger der Allgemeinen Weiterbildung hat von ihm immer eine im positiven Sinne besondere Wertschätzung erfahren. Erfüllt von großem Dank und guten Erinnerungen an ihn trauern wir mit seiner Familie.

  • Arbeit und Leben
  • Bildungswerk des LSB Rheinland-Pfalz
  • Evangelische Landesarbeitsgemeinschaft der Erwachsenenbildung
  • Katholische Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz Landesarbeitsgemeinschaft
  • Landesarbeitsgemeinschaft anderes lernen
  • Landesvereinigung für ländliche Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz
  • Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz